Landesgeschichtliches Kolloquium WiSe 2018/19

Das von Jürgen Dendorfer und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Die Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

16.10.2018
Daniel Schumacher, M.A. (Freiburg), Konrad I. Status quo und neue Perspektiven auf Königsherrschaft am Anfang des 10. Jahrhunderts

23.10.2018
Konstantin Maier, M.A. (Münster), „Res protelatur“. Dilatorisches Handeln und seine Bedeutung für die Herrschaft Friedrich Barbarossas

30.10.2018
Prof. Dr. Kurt Andermann (Freiburg), Hohenlohe zwischen Franken und Schwaben?

06.11.2018
Dr. Guido Berndt (Berlin), Die Langobarden in Italien (568-774). Eine militarisierte Gesellschaft

13.11.2018
Termin entfällt

20.11.2018
Silvio Fischer, M.A. (Freiburg), Herrschaft und Absenz im Spätmittelalter. Die Habsburger in den ‚Vorderen Landen‘ im 14. Jahrhundert

27.11.2018
Thilo Treß, M.A. (Freiburg), Vom Krieger zum Ritter? Darstellung und (Selbst-)Wahrnehmung kriegführender Eliten im Wandel vom frühen zum hohen MIttelalter

04.12.2018
Prof. Dr. Valentin Groebner (Luzern), Retroland. Geschichtstourismus und die Suche nach dem Authentischen
(gemeinsam mit dem Forschungskolloquium zur Europäischen Geschichte, Prof. Dr. Jörn Leonhard veranstaltet)
Vortrag findet im KG IV, Übungsraum 2 statt

11.12.2018
Dr. Levi Roach (Exeter), Die Erfindung der Vergangenheit. Fälschung und Geschichtsbewusstsein in Worms im 10. Jahrhundert

08.01.2019
Matthias Weber, M.A. (Bochum), Entseelt mit gebrochenem Genick, schwarz gefärbt. Form und Funktion des Bischofstodes vom 6. bis zum 12. Jahrhundert

15.01.2019
Dr. Lars Blöck (Trier), „Rupertus de Are… monasterium vetustate collapsum instauravit…“. Ausgrabungen im karolingischen Hauskloster und der Reichsabtei Prüm

22.01.2019
PD Dr. Steffen Krieb (Freiburg), Politik, nicht Recht. Ein neuer Zugang zum Verständnis der sogenannten Reichsweistümer

29.01.2019
Sebastian Kalla, M.A. (Freiburg), Landesherrschaft, Untertanen und Verträge. Neue Perspektiven auf den Anfang des ‚Lehnswesens‘ im 13. Jahrhundert

05.02.2019
Dr. Valerie Schoenenberg / Dr. Heinz Krieg (Freiburg), Vorstellung des Museumsprojekts „Burg Höhingen in Achkarren im Spannungsfeld von archäologischer und historischer Überlieferung“

12.02.2019
Johannes Krämer, M.A. (Freiburg), Bernhard von Kraiburgs Bericht über die Landshuter Hochzeit des Jahres 1452. Ein Fund aus dem Erzbischöflichen Archiv Freiburg

Landesgeschichtliches Kolloquium SoSe 2018

Das von Jürgen Dendorfer und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Die Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

 

Weiterlesen

Tagung: Die Zähringer – Rang und Herrschaft um 1200

Schloss Burgdorf, ein Bau Bertholds V. von Zähringen, © Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Patrick Nagy.

Schloss Burgdorf, ein Bau Bertholds V. von Zähringen, © Archäologischer Dienst des Kantons Bern, Patrick Nagy.

30 Jahre nach der Freiburger Zähringerausstellung veranstaltet die Abteilung Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Alemannischen Institut Freiburg e. V. und dem Zähringer Zentrum e. V. vom 15. bis 17. September 2016 im Geistlichen Zentrum St. Peter eine große Zähringertagung. Die Tagung nähert sich in den vier Sektionen „Zähringer-Geschichten“, „Herrschaft zwischen personalen Bindungen und Raum“, „Der Rang der Zähringer um 1200 im reichsfürstlichen Kontext“ und „Das Jahr 1218 – Aushandlungsprozesse und Akteure“ Rang und Herrschaft der Zähringer um 1200 und beleuchtet so exemplarisch die Geschichte einer reichsfürstlichen Familie unter neueren Zugängen der Forschung. Die Tagung zieht zum einen Bilanz bisheriger, gerade im Abschluss begriffener Forschungsprojekte (Personale Bindungen und Handlungsspielräume des Adels im Breisgau der Zähringerzeit, die Burgen im Breisgau) und versucht zugleich, die bisher kaum behandelte Zeit Bertholds V. bzw. diesen selbst im reichsfürstlichen Rahmen zu untersuchen.

Weiterlesen

Präsentation des Themenheftes „Burgen am Hochrhein“

praesentation-des-themenheftes-burgen-am-hochrhein-am-23.01Die Präsentation des Themenheftes 4/2015 „Bürgen am Hochrhein“ der Zeitschrift „Burgen und Schlösser“ findet am Samstag) den 23. Januar 2016 um 16 Uhr im Rittersaal der Habsburg statt.

Am 22. November 2015 fand in der Stadthalle von Wehr ein weit über den Hochrhein hinaus beachtetes Burgensymposium statt, in dessen Mittelpunkt die „Burgen am Hochrhein“ standen. Konzipiert hatte es Prof. Dr. em. Thomas Zotz mit Unterstützung des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Das Konzept des Symposiums (PDF) sowie kurze Abstracts (PDF) zu den einzelnen Vorträgen wurden in einem Blogpost bei Mittelalter am Oberrhein dokumentiert.

Veranstalter waren die Stadt Wehr in Kooperation mit der Fricktalisch-Badischen Vereinigung für Heimatkunde. Unterstützt wurde das grenzüberschreitende Projekt von der HochrheinKommission. Die Archäologen und Historiker Alfons Zettler, Peter Frey, Reto Marti, Eva-Maria Butz, Martin Strotz, Erik Beck, Andre Gutmann, Thomas Zotz und Christoph Reding stellten in ihren Referaten die Burgenlandschaft des Hochrheins vor. Weiterlesen