Essaywettbewerb: „Karl der Große – Kulturtransfer und Verflechtung um 800“

Am 31. Oktober 2014 findet an der Albert-Ludwigs-Universität ein interdisziplinärer Studientag zum Thema „Karl der Große, Byzanz und der Islam – Transkultureller Austausch in der Zeit um 800“ (Plakat, Flyer), begleitend zur Ausstellung des Augustinermuseums „Unterwegs in der Zeit der Karolinger. Der Adelhauser Tragaltar“ statt.

Anlass des Studientages ist der 1200. Jahrestag des Todes Karls des Großen. Das Augustinermuseum Freiburg hat zu diesem Jubiläum den sog. Adelhauser Tragaltar, ein herausragendes Kunstwerk aus der Zeit Karls des Großen, restauriert und umfassend neu untersucht. Die Ausstellung „Unterwegs in den Zeiten der Karolinger. Der Adelhauser Tragaltar“ präsentiert den Altar derzeit neu.

Adelhauser_Tragaltar_zugeschnitten

Der Adelhauser Tragaltar aus der Zeit Karls des Großen – © Augustinermuseum, Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian – Leihgeber: Adelhausenstiftung Freiburg,
Foto: Hans-Peter Vieser

Seit langem diskutiert die Forschung über den Entstehungskontext des Tragaltars, den sie zwischen Oberitalien, dem Mittelrhein und Süddeutschland verortet. Neue stilkritische und ikonographische  Analysen weisen auf Einflüsse der byzantinischen Kreuzverehrung, die um 800 auch im Zentrum der Kontroversen des byzantinischen Bilderstreites stehen und in den Stellungnahmen der karolingischen Libri Karolini verhandelt werden. Damit weitet sich der Horizont generell auf die Fragen von Kultur- und Bildtransfer, Gesandtschaftskontakte und Wissensaustausch in der Welt um 800. Der Studientag versucht, Einblicke in diese Verflechtungen der unterschiedlichen politischen, gesellschaftlichen und religiösen Zentren des Mittelmeerraumes zur Zeit Karls des Großen zu geben.

Essaywettbewerb

Kaum einem mittelalterlichen Thema dürfte dieses Jahr mehr Aufmerksamkeit
gewidmet worden sein als Karl dem Großen und kaum ein Thema dürfte für einen Essaywettbewerb anregender sein als eine Beschäftigung mit Karl dem Großen und den transkulturellen Beziehungen. So ist es auch Ziel dieser Initiative, den Freiburger Studierenden einen Anreiz zu geben, sich kritisch mit diesem Themenfeld auseinanderzusetzen und an aktuellen Forschungsdebatten zu partizipieren.

Nähere Informationen zum Verfassen des Essays:

Bitte setzen Sie sich mit dem Themenfeld Karl der Große und die transkulturellen Kontakte in Form eines Essays kritisch und literarisch ansprechend auseinander. Unter einem Essay (von franz. „essai“: Versuch) verstehen wir ein gedankliches Experiment, sprich: eine experimentelle Form, einen Gegenstand gedanklich und sprachlich anspruchsvoll, aber knapp, aus der eigenen Wahrnehmung heraus kritisch zu behandeln. Der Diskussion des Themas ist also vor seiner reinen Beschreibung eindeutig der Vorzug gegeben. Verstehen Sie unter Ihrem Text eine Argumentation, die dem Leser nicht nur einen Denkanstoß dazu liefert, einen Sachverhalt in einem neuen Licht zu sehen, sondern die ihn auch – idealer Weise erfolgreich – dazu auffordern soll, sich Ihrer Sicht auf einen Gegenstand anzuschließen.

Ein Essay unterliegt in formaler Hinsicht nicht den strengen Regeln wissenschaftlicher Publikationen, sollte aber methodisch, also von seiner Gedankenführung her stringent, nämlich „sauber“, gearbeitet sein. In stilistischer Hinsicht gilt: Vermeiden Sie Schachtelsätze, endlose Substantivierungen und überfrachtete Passivkonstruktionen und bemühen Sie sich um eigene Bilder und Metaphern. Achten Sie, auch wenn keine Fußnoten gesetzt zu werden brauchen, bitte stets darauf, dass die Gedanken anderer klar als solche zu erkennen sind, integrieren Sie dazu die Aussagen zur Urheberschaft in den Fließtext und fügen Sie bitte am Ende des Essays ein Verzeichnis der verwendeten und zitierten Literatur an.

Kurze Bibliographie

  • Becher, Matthias: Karl der Große (bsr 2120), München 62014.
  • Borgolte, Michael: Carlo Magno e la sua collocazione nella storia globale, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 93 (2013), S. 1-26.
  • Borgolte, Michael: Karl der Große – Sein Platz in der Globalgeschichte, in: Saeculum 63 (2013), S. 167-188.
  • Breisig, Eva Maria (Hg.): Unterwegs in der Zeit der Karolinger. Der Adelhauser Tragaltar [Katalog zur Ausstellung im Augustinermuseum, Freiburg i. Br., 20. September 2014 – 28. Januar 2015], Freiburg 2014.
  • Brink, Peter van den/Pohle, Frank (Hg.): Karl der Große. Orte der Macht, 3 Bde., Dresden 2014.
  • Erkens, Franz-Reiner (Hg.): Karl der Große und das Erbe der Kulturen (Akten des 8. Symposiums des Mediävistenverbandes), Berlin 2001.
  • Fried, Johannes: Karl der Große. Gewalt und Glaube. Eine Biographie, München 2013.
  • Hartmann, Wilfried: Karl der Große (Urban-Taschenbücher 643), Stuttgart 2010.
  • Kaiser und Kalifen. Karl der Große und die Mächte am Mittelmeer um 800, hg. v. d. Stiftung Deutsches Historisches Museum, Darmstadt 2014.
  • McKitterick, Rosamond: Karl der Große, Darmstadt 2008.
  • Weinfurter, Stefan: Karl der Große. Der heilige Barbar, München u.a. 2013.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Albert-Ludwigs-Universität. Die Essays sollen in deutscher Sprache verfasst sein und eine Länge von 5-7 Seiten haben (Zeilenabstand: 1,5; Schriftgröße: Times New Roman 12). Die Texte sind als Ausdruck im Sekretariat des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I (Werthmannstr. 8) abzugeben und in digitaler Form bis zum 1. Dezember 2014 an jessika.nowak@geschichte.uni-freiburg.de zu senden. Bitte geben Sie auch Ihre Studienfächer und die Semesterzahl an.

Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich an: jessika.nowak@geschichte.uni-freiburg.de.

Preise

Die Verfasser der besten beiden Arbeiten erhalten dank des Verbandes der Freunde der Universität Freiburg i. Br. die Möglichkeit, kostenlos an einer vom Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I veranstalteten Exkursion teilzunehmen. Die Plätze zwei bis zehn werden mit Buchpreisen ausgezeichnet. Die Bekanntgabe der Gewinner und die Preisverleihung finden am 9. Dezember 2014 im Anschluss an die letzte Sitzung des Landesgeschichtlichen Kolloquiums vor Weihnachten statt.

Wir danken den Verlag C. H. Beck, dem Verlag Philipp von Zabern sowie dem Rombach-Verlag für die Bereitstellung von Buchpreisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.