Der Codex Hirsaugiensis als Traditionsbuch – Eine Untersuchung des Hirsauer Schenkerkreises bis 1125

In loser Folge sollen bei Mittelalter am Oberrhein künftig Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt werden. Den Auftakt macht Johannes Krämer mit den Ergebnissen seiner unter Betreuung von Prof. Dr. Jürgen Dendorfer verfassten Bachelorarbeit.

——————————————————————————————————————–

Im Rahmen der B.A.-Arbeit sollte der Hirsauer Schenkerkreis, wie er sich im Codex Hirsaugiensis1 greifen lässt, für den Zeitraum von 1075 bis 1125 näher untersucht werden. Dabei handelt es sich um den ersten Versuch, das Schenkungsverzeichnis des Codex Hirsaugiensis unter dem Schwerpunkt Konstituierung des Schenkerkreises und adelige Gruppenbildung im Investiturstreit zu untersuchen.2

Weiterlesen

  1. Codex Hirsaugiensis (Württembergische Vierteljahreshefte für Landesgeschichte 10), hrsg. v. Eugen Schneider, Stuttgart 1887. Digitalisat: http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a012158.pdf (letzter Abruf: 28.04.2015). []
  2. Eine Studie mit ähnlichem Schwerpunkt für das Oberrheingebiet bietet: Lamke, Florian: Cluniazenser am Oberrhein. Konfliktlösungen und adelige Gruppenbildung in der Zeit des Investiturstreites (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 54), Freiburg; München 2009. Eine besitzgeschichtliche Untersuchung zum Codex Hirsaugiensis bietet: Schäfer, Alfons: Zur Besitzgeschichte des Klosters Hirsau vom 11. bis zum 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 19 (1960), S. 1-50. []

Königreich des Himmels — Lieder des Freiburger Dichters Heinrich Laufenberg († 31. März 1460)

Konzert_Heinrich LaufenbergGastbeitrag von Balázs J. Nemes

Münster, Maltererteppich, Heinrich Laufenberg – das letzte Glied dieser Reihe mutet wie ein Kuckucksei an. Tatsächlich verbindet auch Heinrich Laufenberg so manches mit der Geschichte von Freiburg (und des Oberrheins) und dies, obwohl sein Name jenseits von Fachkreisen kaum bekannt sein dürfte. Um das Schaffen dieses geistlichen (Lied)Dichters des Spätmittelalters auch und gerade in Freiburg, wo er wohl geboren wurde und wo er jahrelang zunächst als Kaplan und Vizepleban der hiesigen Pfarrkirche, dann als Dekan des Landkapitels gewirkt hat, bekannter zu machen, soll eine Auswahl seiner Lieder (begleitet von virtuoser Instrumentalmusik der Zeit) im Rahmen eines Konzerts präsentiert werden. Für das Projekt, das von mehreren Seminaren der Universität Freiburg getragen und vom Studium Generale mitorganisiert wird, ließ sich das Ensemble DRAGMA gewinnen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltung: Königreich des Himmels – Lieder des Freiburger Dichters Heinrich Laufenberg († 31. März 1460), umrahmt von virtuoser Instrumentalmusik seiner Zeit

27. April 2015, 19.00 Uhr

Großer Saal, Haus zur Lieben Hand (Löwenstr. 16)

Weitere Informationen unter: https://www.studiumgenerale.uni-freiburg.de/studium-generale/studgen-konzerte/koenigreich-des-himmels-sose15

Flyer

—————————————————————————————————————–

Balázs J. Nemes ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; sein jüngstes Buch ist dem lyrischen Œuvre von Heinrich Laufenberg gewidmet.