Das Blog und der Malterer-Teppich

Warum wird als Header für ein Blog, das sich mit der mittelalterlichen Geschichte des Oberrheingebiets beschäftigt, ein Teppich ausgewählt, der neben Szenen aus der Bibel und der mittelalterlichen Epik auch Aristoteles und Vergil abbildet? Es ist nicht nur das günstige Format, das den sogenannten „Malterer-Teppich“ als geeignete Illustration für dieses Blog erscheinen lässt, sondern seine Verbindungen zur spätmittelalterlichen klösterlichen, bürgerlichen und adligen Welt am Oberrhein.

© Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg, Malterer-Teppich, um 1320, Leihgabe der Adelhausenstiftung Freiburg, Foto: Hans-Peter Vieser

© Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Malterer-Teppich, um 1320, Leihgabe der Adelhausenstiftung Freiburg, Foto: Hans-Peter Vieser

Der Teppich ist Teil einer Reihe von erhaltenen mittelalterlichen Textilien, einem „nach Vielfalt und kunsthistorischer Bedeutung […] einzigartigen Besitz“1  aus dem Freiburger Dominikanerinnenkloster Adelhausen beziehungsweise diesem später eingegliederter weiblicher Gemeinschaften. Aus einer dieser Gemeinschaften, dem zwischen 1290 und 1297 gegründeten Dominikanerinnenkloster St. Katharina, stammt der nach der Stifterfamilie benannte Teppich.2 In den Bildern ganz links und ganz rechts ist jeweils das Wappen der Stifterfamilie abgebildet, dazu die Namen „Anna“ im ersten und „Johannes“ im elften Bild.

Weiterlesen

  1. Jutta Eißengarthen: Mittelalterliche Textilien aus Kloster Adelhausen im Augustinermuseum Freiburg, Freiburg 1985, S. 9. []
  2. Eisengarthen, Mittelalterliche Textilien, S. 10 []

„Auf Jahr und Tag. Freiburgs Geschichte im Mittelalter“ in 2. Auflage erhältlich

Foto 12.12.13 18 58 05

Buchpräsentation (Foto: Dr. Gabriele Seitz, Copyright Alemannisches Institut)

Kurz nachdem das neue Buch zur Freiburger Geschichte im Mittelalter am 12. Dezember vorgestellt wurde (Bericht in der Badischen Zeitung), war die erste Auflage bereits vor Weihnachten ausverkauft. Jetzt ist das im Rombach Verlag erschienene Buch in zweiter Auflage erhältlich.

Hervorgegangen ist das Buch aus einer Vortragsreihe im Wintersemester 2012/2013, die gemeinsam von der Abteilung Landesgeschichte der Albert-Ludwigs-Universität, dem Landesverein Badische Heimat, dem Alemannischen Institut, dem Breisgau-Geschichtsverein Schau-Ins-Land, dem Münsterbauverein Freiburg und dem Stadtarchiv Freiburg veranstaltet wurde.

Weiterlesen

„Schau-ins-Land“ digitalisiert!

Seit letztem Jahr digitalisiert die Universitätsbiblitothek Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Breisgau-Geschichtsverein Schau-Ins-Land die ‚Zeitschrift des Breisgau-Geschichtsvereins Schau-ins-Land‘ (vgl. auch die Vorstellung des Vereins bei Archivum Rhenanum und die Anzeige des Projekts bei Archivalia).

Weiterlesen

À propos du blog « Mittelalter am Oberrhein »

D’après le chroniqueur Otton de Freising, la province située entre Bâle et Mayence revêtit la « maxima vis regni », le pouvoir le plus fort du royaume. Le département « Landesgeschichte » -histoire régionale- de la Albert-Ludwigs-Universität de Fribourg est étroitement lié à la région médiévale du Rhin supérieur. Ce blog vise à créer un portail consacré à son histoire médiévale. L’espace du Rhin supérieur englobe les régions allemandes s’étalant sur la rive droite du Rhin ainsi que la Forêt-Noire, la Suisse du Nord-Ouest et l’Alsace. Ne nous méprenons pas : notre prétention n’est pas de voir dans le Rhin supérieur un espace unique et homogène, voire même une quelconque « région historique ». Notre seul et unique but est de créer un portail s’adressant aux spécialistes, ainsi qu’aux amatrices et amateurs de cette région.

Weiterlesen

Zum Blog Mittelalter am Oberrhein

Nach einem viel zitierten Diktum des Geschichtsschreibers Otto von Freising habe in der provincia zwischen Basel und Mainz die maxima vis regni, die größte Kraft des Reiches, gelegen. Mit dem mittelalterlichen Oberrheingebiet ist jenes Gebiet angesprochen, dem sich die Abteilung Landesgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in besonderer Weise verbunden fühlt. Mit diesem Blog wollen wir ein Portal für die Geschichte des Oberrheingebiets im Mittelalter schaffen. Der Raum umfasst sowohl die in Deutschland liegenden rechtsrheinischen Landschaften und den angrenzenden Schwarzwald als auch die Nordwestschweiz und das Elsass. Dabei wollen wir keinesfalls das Oberrheingebiet für das Mittelalter als einen einheitlichen Raum oder sogar als ‚historische Landschaft‘ postulieren, sondern lediglich ein Portal für an der Geschichte der Oberrheinregion interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie die interessierte Öffentlichkeit schaffen.

Weiterlesen

Blog startet nächste Woche

Liebe Leserinnen und Leser,

wahrscheinlich sind Sie auf unseren Blog über die Verlinkungen bei Archivalia und Archivum Rhenanum aufmerksam geworden. Wir freuen uns, dass es schon vor unserem Start soviel Interesse an dem Projekt gibt. Wir bitten aber noch um etwas Geduld, denn derzeit bereiten wir den offiziellen Start in der nächsten Woche vor. Bis dahin werden wir nach und nach einige Ressourcen, wie landeshistorische Zeitschriften, bereitstellen und nächste Woche dann auch mit dem inhaltlichen Bloggen starten.

Wir freuen uns!

Das Redaktionsteam von „Mittelalter am Oberrhein“