Einladung zur Buchpräsentation “Die Benediktinerabtei St. Peter im Schwarzwald”

Buchcover – Jutta Krimm-Beumann, Das Bistum Konstanz 7: Die Benediktinerabtei St. Peter im Schwarzwald (Germania Sacra. Dritte Folge 17), Berlin/Boston 2018

Dr. Jutta Krimm-Beumann (Karlsruhe) stellt den Band “Die Benediktinerabtei St. Peter im Schwarzwald” aus der Germania Sacra Reihe (Dritte Folge) am Donnerstag (11.07.) um 18:15 Uhr im Peterhofkeller (Niemensstr. 10) vor.

Die Veranstalter vom Alemannischen Institut, dem Historischen Seminar der Universität Freiburg, Abt. Landesgeschichte, dem Breisgau-Geschichtsverein Schau-ins-Land e. V. und dem Verein Zähringer Zentrum e. V. laden herzlich ein!

Buchvorstellung: Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein

Am 1. Juni, um 18:00 Uhr, findet im Peterhofkeller die Vorstellung des Sammelbands mit den Beiträgen aus der Samstagsuni “Erinnerungsorte des Mittelalters am Oberrhein” statt, der in der Reihe “Schlaglichter regionaler Geschichte” als Buch erscheinen wird. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Der Band präsentiert die Vorträge der Reihe mit Bebilderung und in der Ausstattung der Bände “Auf Jahr und Tag. Freiburgs Geschichte im Mittelalter” bzw. “in der Neuzeit”.

Ausführliche Vorstellung des Tagungsbandes „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“

Cover_Schule und BildungAm 19. Februar 2016 fand die Vorstellung des Tagungsbandes “Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit” (Bericht im Blog) im Ratssaal der Stadt Neuenburg statt. Dr. Heinz Krieg, zusammen mit Dr. Ursula Huggle Herausgeber des Bandes, stellte dabei die Aufsätze des Bandes der Öffentlichkeit vor. Im Folgenden dokumentieren wir den Text seines Vortrags, die Vortragsfassung wurde beibehalten. Um in einem so langen Text die Navigation zu einzelnen Beiträgen zu ermöglichen, ist diesem Beitrag ein Verzeichnis der einzelnen Beiträge vorangestellt.

Der Band (ISBN: 978-3-495-49960-3) ist im Verlag Karl Alber erschienen und für 29,99 € im Buchhandel oder versandkostenfrei beim Alemannischen Institut zu beziehen.

Weiterlesen

Buchvorstellung “Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit”

Cover_Schule und BildungBereits zum vierten Mal veranstaltete die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwig-Universität Freiburg in Kooperation mit der Stadt Neuenburg am Rhein und Frau Dr. Ursula Huggle im Oktober 2014 eine interdisziplinäre Tagung, die sowohl Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftlern als auch einer breiten interessierten Öffentlichkeit ein Forum zu fruchtbarem Austausch geboten hat. Im Blog wurden bereits ein von Michael Kolinski verfasster Tagungsbericht  und die Abstracts der Vorträge publiziert. Die Ergebnisse der Tagung „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“ werden nun in gedruckter Form vorgelegt (Inhaltsverzeichnis und Vorwort).  Der aktuelle Tagungsband, herausgegeben von Ursula Huggle und Heinz Krieg, erscheint in der Reihe „Forschungen zur Oberrheinischen Landesgeschichte“.

Die öffentliche Buchpräsentation findet am Freitag, 19.02.2016, 19.30 Uhr, im Rathaus von Neuenburg am Rhein (Sitzungssaal DG) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Neuerscheinung: Bd. 2 des >Geschichtbuch< der Stadt Freiburg

Cover_GeschichtbuchVia Archivum Rhenanum

Bereits 2012 gab der frühere Freiburger Stadtarchivar Hans Schadek eine Edition des vom Humanisten Ulrich Zasius verfassten >Geschichtbuch< der Stadt Freiburg heraus (Ankündigung – PDF). Nun erscheint in der Schriftenreihe des Stadtarchiv Freiburgs der zweite Band mit 101 von Hans Schadek und Rosemarie Merkel verfassten Biographen von 84 Freiburger Ratsmitgliedern und 17 weiteren prominenten Freiburgern aus der Zeit um 1500. Weiterlesen

Präsentation des Themenheftes “Burgen am Hochrhein”

praesentation-des-themenheftes-burgen-am-hochrhein-am-23.01Die Präsentation des Themenheftes 4/2015 “Bürgen am Hochrhein” der Zeitschrift “Burgen und Schlösser” findet am Samstag) den 23. Januar 2016 um 16 Uhr im Rittersaal der Habsburg statt.

Am 22. November 2015 fand in der Stadthalle von Wehr ein weit über den Hochrhein hinaus beachtetes Burgensymposium statt, in dessen Mittelpunkt die “Burgen am Hochrhein” standen. Konzipiert hatte es Prof. Dr. em. Thomas Zotz mit Unterstützung des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Das Konzept des Symposiums (PDF) sowie kurze Abstracts (PDF) zu den einzelnen Vorträgen wurden in einem Blogpost bei Mittelalter am Oberrhein dokumentiert.

Veranstalter waren die Stadt Wehr in Kooperation mit der Fricktalisch-Badischen Vereinigung für Heimatkunde. Unterstützt wurde das grenzüberschreitende Projekt von der HochrheinKommission. Die Archäologen und Historiker Alfons Zettler, Peter Frey, Reto Marti, Eva-Maria Butz, Martin Strotz, Erik Beck, Andre Gutmann, Thomas Zotz und Christoph Reding stellten in ihren Referaten die Burgenlandschaft des Hochrheins vor. Weiterlesen

Die Eigenwirtschaft der Zisterzienserabtei Tennenbach von ihren Anfängen bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts

Abb. 1, GLAK 66 Nr. 8553

Eingangseite Tennenbacher Güterbuch (1317-1341). Miniatur mit Darstellung eines Konversen (Bildmitte), Generallandesarchiv Karlsruhe (im Folgenden GLAK) 66 Nr. 8553, fol. 1v (Ausschnitt). Die Veröffentlichungs- und Vervielfältigungsrechte liegen beim Landesarchiv Baden-Württemberg.

Gastbeitrag von Dr. Christian Stadelmaier (Gießen)

1. Einführung

In der Gießener Dissertation zum Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach, die mittlerweile gedruckt vorliegt (Kurzzusammenfassung und Inhaltsverzeichnis),1 wird die Landwirtschaft auf den klösterlichen Grangien und die Agrarverfassung im Umfeld der Höfe systematisch analysiert, wodurch repräsentative Ergebnisse generiert werden. Dazu wird verschiedenen Fragestellungen nachgegangen.2 Die Untersuchungen fußen in erster Linie auf der Kombination der urbariellen und urkundlichen Überlieferung des Klosters unter Beachtung von historischem Kartenmaterial.3
Weiterlesen

  1. Christian Stadelmaier: Zwischen Gebet und Pflug. Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 58), Freiburg/München 2014. Der vorliegende Beitrag bezieht sich auf eben diese Publikation. Zwei in jüngster Zeit publizierte Aufsätze des Autors beziehen sich in unterschiedlichem Ausmaß auf die Dissertation und enthalten Inhalte, die auch im vorliegenden Beitrag zu finden sind: Christian Stadelmaier: Die Agrarwirtschaft der Grangien des Zisterzienserklosters Tennenbach: Grundlagen, Charakteristika und Neuerungen, in: Die Pforte 32/33 (2012/2013), S. 27–38; Christian Stadelmaier: Grangienwirtschaft und Agrarinnovationen in der Tennenbacher Grundherrschaft, in: 850 Jahre Zisterzienserkloster Tennenbach. Aspekte seiner Geschichte von der Gründung (1161) bis zur Säkularisation (1806), hrsg. von Werner Rösener, Heinz Krieg und Hans-Jürgen Günther (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 59), Freiburg/München 2014, S. 131–146. []
  2. Siehe dazu Stadelmaier, Gebet (wie Anm. 1), Kap. I.1.2. []
  3. Ebd., S. 17, 21 f. []

Buchvorstellung “Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach”

Cover_Stadelmaier_kleinNeben einer ausführlichen Miszelle zur Agrargeschichte des Klosters Tennenbach hat uns Dr. Christian Stadelmaier (Gießen) dankenswerter Weise auch eine kurze Zusammenfassung seiner im November 2014 erschienenen Dissertation (Zwischen Gebet und Pflug. Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach) zur Verfügung gestellt.

Der in den Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte erschienene Band ist ebenso wie der von Werner Rösener, Heinz Krieg und Hans-Jürgen Günther herausgegebene Sammelband “850 Jahre Zisterzienserkloster Tennenbach. Aspekte seiner Geschichte von der Gründung (1161) bis zur Säkularisation (1806)” für jeweils 39 € (portofrei) beim Alemannischen Institut zu beziehen.

Weiterlesen

Buchvorstellung “Die Urkunden der Stadt Neuenburg am Rhein”

Die Urkunden der Stadt Neuenburg am RheinProf. Dr. Jörg W. Busch hat auf unsere Anfrage hin einen kurzen Text zum im November 2014 erschienenen und von ihm mitbearbeiteten Band “Die Urkunden der Stadt Neuenburg am Rhein” verfasst. Wir sind ihm für diesen Gastbeitrag sehr dankbar.

Ein Interview zum Band mit dem zweiten Bearbeiter, Dr. Jürgen Treffeisen, zum Projekt ist schon vor längerer Zeit in der Badischen Zeitung erschienen.

Weiterlesen