Landesgeschichtsliches Kolloquium WiSe 2021/22

Das von Jürgen Dendorfer, Heinz Krieg und Sebastian Kalla veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Die Vorträge finden in diesem Semester als Hybridveranstaltung sowohl in Präsenz als auch online über die Plattform Zoom statt (18:15 Uhr – 19:45 Uhr). Melden Sie sich bitte per E-Mail an, um den Link zur Teilnahme zu erhalten. Für die Teilnahme in der Landesgeschichtlichen Bibliothek ist ein 3G-Nachweis vorzuweisen.

Vorträge, welche die Geschichte der Oberrheinregion (im Mittelalter) betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben.

19.10.2021

Dr. Christoph Haack (Tübingen), Was die karolingische Welt zusammenhielt. Kriegsdienste als Interaktionsraum zwischen Zentrum und Region um 800

26.10.2021

Adrian Kammerer, M.A. (Köln), Eine Regel und ihre Folgen. Neues zur Verbreitung des dominikanischen Drittordens

02.11.2021

Daniel Gneckow, M.A. (Kassel), Bedrohungen städtischer Sicherheit im 14. Jahrhundert. Der Schwäbische Städtebund und die Reichspolitik Karls IV.

09.11.2021

der heutige Termin entfällt

16.11.2021

Prof. Dr. Martin Clauss (Chemnitz), Von Heuschrecken, Geschossspitzen und Heldenwerch. Überlegungen zu einer modernen Militärgeschichte der Schlacht von Mühldorf (1322)

23.11.2021

Dr. Martina Wehrli-Johns (Zürich), Beginen und Begarden, Terziarinnen und Terziaren, Gemeinschaften mit Augustinerregel sowie Klausnerinnen und Klausner. Probleme bei der Benennung und Einordnung “semireligiöser” Gemeinschaften

30.11.2021

Carolin Triebler, M.Ed. (Aachen), Die Billunger in Sachsen und den Randzonen des mittelalterlichen Reiches

07.12.2021

Barbara Frenk (Heidelberg) Herrschaft zwischen zwei Buchdeckeln. Der bischöflich-baslerische Lehenhof im Spiegel des Wappen-Lehenbuches von 1441

14.12.2021

Prof. Dr. Jürgen Dendorfer / Prof. Dr. Marc C. Schurr (Straßburg) / Dr. Jörg Sieger (Karlsruhe), Das Kloster Ettenheimmünster aus historischer und kunsthistorischer Sicht. Mit digitaler Rekonstruktion der Klosteranlage (aus der Arbeit am badischen Klosterbuch)

11.01.2022

Johannes Krämer, M.A. (Freiburg), Bischof Heinrich von Hewen (1436-1462) und die Klosterreform in der Diözese Konstanz

18.01.2022

Lars Schulze (Freiburg), Partner und Gegner. Die Heiratspolitik zwischen sächsischen und dänischen Großen vom 11. bis 13. Jahrhundert

25.01.2022

Prof. Dr. Thomas M. Buck (Freiburg), Nunc agri et homines, ubi saltus et bestiae fuerunt. Zur Frühgeschichte einer Glasmachersiedlung im Hochschwarzwald

01.02.2022

Dr. Maximiliane Berger (Basel), Wirtschaftssanktionen. Der anglo-normannische Raum, ca. 1100-1300

08.02.2022

Dr. Anja Thaller (Stuttgart), Verfahren und Urkunden. Praktiken, Formen und Instrumentarien der Konfliktbeilegung im hochmittelalterlichen Oberitalien  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.