Landesgeschichtliches Kolloquium SoSe 2021

Das von Jürgen Dendorfer, Thomas Kohl, Heinz Krieg und Sebastian Kalla veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen! Die Vorträge finden in diesem Semester online über die Plattform Zoom statt. Melden Sie sich bitte per E-Mail an, um den Link zur Teilnahme zu erhalten.

Vorträge, welche die Geschichte der Oberrheinregion (im Mittelalter) betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben.

20.04.2021
Prof. Dr. Dieter Geuenich / Prof. Dr. Thomas Zotz, Wer waren die fratres de Friburch? Zur Neuedition der St. Galler Verbrüderungsbücher in den Monumenta Germaniae Historica

27.04.2021
Luise Nöllemeyer (Tübingen), Ludwig der noch-nicht-Blinde und seine Urkunden

04.05.2021
Oskar Przybytek B.A., Polnische Herzöge und das Reich im 12. Jahrhundert. Deutsch-polnische Forschungsdebatten im Banne des Lehnrechts

11.05.2021
Benjamin Torn M.A. (Freiburg), Latores presentium. Zur Überbringung und Überlieferung königlicher Nachrichten in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts

18.05.2021
Sarah Mammola M.A. (Freiburg), Die Freiburger Dominikaner im kirchlichen Gefüge der Diözese Konstanz

01.06.2021
Rebekka de Vries, Leihen am Hof Barbarossas und im Regnum Italiae. Abschließende Einblicke in die Rezeption von Herrschaftspraktiken

08.06.2021
PD Dr. Ishayahu Landa (Freiburg), Prämoderne Globalisierung oder ‚anderes‘ Mittelalter? Das mongolische Eurasien im 13. und 14. Jahrhundert

15.06.2021
Simone Wagner M.A. (Erfurt), Autorität und Geschlecht. Konflikte mit Äbt*issinnen und Pröpsten in städtischen Stiften (15./16. Jahrhundert)

22.06.2021
Dr. Bertram Jenisch (Freiburg), Mittelalterliche Siedlungstopographie Freiburgs südlich der Dreisam. Schwerpunkt: Neue Befunde zum Gutleuthaus

29.06.2021
PD Dr. Christoph Mauntel (Tübingen), Wie die Welt christlich wurde. Geographisches Wissen und das Konzept der Erdteile zwischen paganer Tradition und christlicher Prägung

13.07.2021
Dr. Richard Engl (München), Echte Gefühle, schlechte Entscheidungen? Emotionen in der römisch-deutschen Reichspolitik

20.07.2021
Dr. Marco Krätschmer (Marburg), Milites. Vorstellungen über Krieger- und Rittertum im salisch-staufischen Reich

27.07.2021
Max Wohltmann M.A. (Freiburg), Gibt es ein ‚Problem‘ des Rittertums? Zur Wissenschaftsgeschichte der historischen Mediävistik


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.