Das herrschaftliche Umfeld der Grafen von Fürstenberg zwischen Ministerialität und Niederadel (13. Jh.)

Ruine Kirneck, Bild: Wikipedia, Benutzer: HostaMadosta, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Ruine Kirneck, Bild: Wikipedia, Benutzer: HostaMadosta, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

In loser Folge werden bei Mittelalter am Oberrhein Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt. Als dritter Beitrag dieser Reihe1 stellt nun Michael Kolinski die Ergebnisse seiner unter Betreuung von Prof. Dr. Jürgen Dendorfer verfassten Bachelorarbeit vor.


Als Erben des letzten Zähringers (Berthold V.) gelang es Graf Egino von Urach in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts eine neue Herrschaft im Breisgau, auf der Baar und auf dem Schwarzwald mit Freiburg als bald namensgebenden Zentrum zu etablieren.2 Hierbei spielten die alten Zähringer-Eliten, auf die sich Egino stützen konnte, eine wichtige Rolle.3 Durch die Untersuchung von Zeugenlisten, in denen sich das herrschaftliche Umfeld der gräflichen Familie, d. h. der Kreis derjenigen Personen, die in einem besonderen Nahverhältnis zu den Grafen standen, widerspiegelt lassen sich über die Häufigkeit des Auftretens einzelner Personen, aber auch verschiedener Mitglieder einer Familie und deren Position innerhalb der Liste Aussagen über die Zusammensetzung sowie die Hierarchisierung dieser Gruppen treffen.

Weiterlesen

  1. Bisher erschienen sind Johannes Krämers Beitrag zum Hirsauer Schenkerkreis bis 1125 und Lisa Renns Beitrag zu Archäologie und Geschichte des Freiburger Münsterplatzes []
  2. Vgl. Eva-Maria Butz, Adlige Herrschaft im Spannungsfeld von Reich und Region. Grafen von Freiburg im 13. Jahrhundert (Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 34), Freiburg 2002, S. 35-47. []
  3. Vgl. Mathias Kälble, Zwischen Herrschaft und bürgerlicher Freiheit. Stadtgemeinde und städtische Führungstruppen in Freiburg im Breisgau im 12. ud 13. Jahrhundert (Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau 33), Freiburg 2001, 148f. []

Der Freiburger Münsterplatz – Archäologie und Geschichte

Merian-Stich (Sybille Bock Núria Barceló (Hrsg.), Friburgum Ansichten einer Stadt (Waldkirch 1995))_klein

Abb. 1 Ausschnitt aus einem Stich von Matthäus Merian (1644), mit Münster(platz) und Burg (nach Sybille Bock/Núria Barceló (Hrsg.), Friburgum. Ansichten einer Stadt (Waldkirch 1995).

Dieser Gastbeitrag von Lisa Renn präsentiert die grundlegenden Ergebnisse ihrer unveröffentlichten Masterarbeit zum Freiburger Münsterplatz. Trotz der Länge des Artikels wird dieser hier in Gänze veröffentlicht, da Bebilderung und Fußnoten es nur schwer zulassen, diesen zu teilen. Um dennoch ein den Onlinelesegewohnheiten angepasstes Leseverhalten zu ermöglichen, ist diesem Artikel eine Kapitelübersicht und ein kurzes Abstract vorausgestellt.

Kapitelübersicht

Einleitung und Forschungsstand
Kapitel 1: Der Kirchhof als Bestattungsplatz
Kapitel 2: Vom Bäckerlicht zur Andreaskapelle – die Ausstattung des Kirchhofes im Mittelalter und die Kirchhofmauer
Kapitel 3: Weitere Funktionen des Kirchhofes
Kapitel 4: Der mittelalterliche Häuserstand am Freiburger Münsterplatz
Kapitel 5: Chorneubau und die Umgestaltung des Kirchhofes zum repräsentativen Zentrum – die Entwicklung zum Platz
Fazit und Ausblick

Abstract

Nach einem einleitenden Überblick über die Forschungslage wird in Kapitel 1 unter Berücksichtigung der neuesten Grabungen die archäologisch greifbaren Bestattungen bis zur Aufhebung des Kirchhofs 1515 und die erneute Benutzung als Soldatenfriedhof im 17. und 18. Jahrhundert thematisiert. Daran anschließend Weiterlesen

Lorscher Codex bei der UB Heidelberg digitalisiert

Initiale

Würzburg, Staatsarchiv, Mainzer Bücher verschiedenen Inhalts 72 „Codex Laureshamensis“ — Lorsch, ca. 4. Viertel 12. Jh., Seite 1r.: http://archivum-laureshamense-digital.de/view/saw_mainz72/0005>

Die UB Heidelberg hat den Lorscher Codex (Codex Laureshamensis) digitalisiert (Link zum Digitalisat, Ankündigung im Blog der UB Heidelberg). Nachdem in den vergangenen Jahren bereits über 300 noch erhaltene und auf 73 Bibliotheken verstreute Handschriften des Klosters in der Bibliotheca Laureshamensis virtuell wieder zusammengeführt wurden, hat man nun die vielleicht wichtigste Quelle des Klosterarchivs digitalisiert und damit den Startschuss für das Projekt Archivum Laureshamense digital gegeben. In diesem Blogpost soll zunächst die Quelle kurz vorgestellt werden, dann das die Digitalisierung flankierende umfangreiche Angebot (Links zu Edition/Übersetzung, Ortslisten, Karten) erläutert und an Beispielen verdeutlicht werden. Weiterlesen

Tagungsbericht „Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen“

Im folgenden dokumentieren wir den von Daniel Schumacher verfassten Tagungsbericht zur Tagung „Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen. Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen“ (Tagungsprogramm als Flyer). Eine kürzere Version dieses Tagungsberichts ist bei H-Soz-Kult erschienen.


Urkunde_VSZur Vorbereitung der 1.200-Jahresfeier ihrer urkundlichen Ersterwähnung lud die Stadt Villingen-Schwenningen vom 12.-14. März 2015 zu einer geschichtswissenschaftlichen Tagung ein. Diese wurde von Jürgen Dendorfer und Thomas Zotz (Freiburg), in Zusammenarbeit mit Johanna Regnath (Alemannisches Institut, Freiburg) und Heinrich Maulhardt (Stadt Villingen-Schwenningen) organisiert. Weiterlesen

Programm des landesgeschichtlichen Kolloquiums im WS 2015/16

Das von Jürgen Dendorfer, Christine Kleinjung und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Alle Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

Weiterlesen

Tagungsbericht: „Schule und Bildung am Oberrhein“

Unterricht um 1500 (Universitätsarchiv Freiburg, A 105 / 8141 fol. 42r unten)

Unterricht um 1500, Universitätsarchiv Freiburg, A 105 / 8141 fol. 42r unten) 

Am 10. und 11. Oktober 2014 veranstaltete die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit der Stadt Neuenburg am Rhein eine Tagung zum Thema “Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit” (Flyer, Abstracts hier im Blog). Im Folgenden dokumentieren wir den Tagungsbericht zur Tagung von Michael Kolinski.

————————————————————————————————————————
Am 10. und 11. Oktober 2014 fand in Neuenburg zum vierten Mal eine gemeinsame Tagung der Abteilung Landesgeschichte und der Stadt Neuenburg am Rhein statt. Nach den Grußworten des Vizeregierungspräsidenten Klemens Ficht und des Neuenburger Bürgermeisters Joachim Schuster führten Jürgen Dendorfer und Heinz Krieg (Freiburg) in das diesjährige Thema „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“ ein. Ganz im Sinne der Neuenburger Tagungen war es auch in diesem Jahr das Ziel, Fachwissenschaft und interessierte Öffentlichkeit in einen Dialog zu bringen. Dazu sollten zeitlich weitgesteckte Schlaglichter zur Bildungsgeschichte Neuenburgs und des Oberrheins vom 12. bis zum 20. Jahrhundert dienen.

Weiterlesen

Abschlussveranstaltung „Archivum Rhenanum“

AR_druck_4cAm 30. Juni findet in Straßburg die Abschlussveranstaltung des Interreg-Projekts „Archivum Rhenanum – Digitale Archive am Oberrhein“ statt.

Das von den Stadtarchiven Freiburg und Speyer, dem Landesarchiv Baden-Württemberg (GLA Karlsruhe) und den Archives départementales in Straßburg (Bas-Rhin) und Colmar (Haut-Rhin) getragene Projekt Archivum Rhenanum präsentiert auf einer zweisprachigen Internet-Plattform digitalisierte Archivalien aus den beteiligten Archiven (mehr zum Projekt). Die Plattform selbst ist durch folgenden Link zu erreichen, ein Leitfaden zur Benutzung des Portals findet sich hier.

Weiterlesen

Der Codex Hirsaugiensis als Traditionsbuch – Eine Untersuchung des Hirsauer Schenkerkreises bis 1125

In loser Folge sollen bei Mittelalter am Oberrhein künftig Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt werden. Den Auftakt macht Johannes Krämer mit den Ergebnissen seiner unter Betreuung von Prof. Dr. Jürgen Dendorfer verfassten Bachelorarbeit.

——————————————————————————————————————–

Im Rahmen der B.A.-Arbeit sollte der Hirsauer Schenkerkreis, wie er sich im Codex Hirsaugiensis1 greifen lässt, für den Zeitraum von 1075 bis 1125 näher untersucht werden. Dabei handelt es sich um den ersten Versuch, das Schenkungsverzeichnis des Codex Hirsaugiensis unter dem Schwerpunkt Konstituierung des Schenkerkreises und adelige Gruppenbildung im Investiturstreit zu untersuchen.2

Weiterlesen

  1. Codex Hirsaugiensis (Württembergische Vierteljahreshefte für Landesgeschichte 10), hrsg. v. Eugen Schneider, Stuttgart 1887. Digitalisat: http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a012158.pdf (letzter Abruf: 28.04.2015). []
  2. Eine Studie mit ähnlichem Schwerpunkt für das Oberrheingebiet bietet: Lamke, Florian: Cluniazenser am Oberrhein. Konfliktlösungen und adelige Gruppenbildung in der Zeit des Investiturstreites (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 54), Freiburg; München 2009. Eine besitzgeschichtliche Untersuchung zum Codex Hirsaugiensis bietet: Schäfer, Alfons: Zur Besitzgeschichte des Klosters Hirsau vom 11. bis zum 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 19 (1960), S. 1-50. []

Königreich des Himmels — Lieder des Freiburger Dichters Heinrich Laufenberg († 31. März 1460)

Konzert_Heinrich LaufenbergGastbeitrag von Balázs J. Nemes

Münster, Maltererteppich, Heinrich Laufenberg – das letzte Glied dieser Reihe mutet wie ein Kuckucksei an. Tatsächlich verbindet auch Heinrich Laufenberg so manches mit der Geschichte von Freiburg (und des Oberrheins) und dies, obwohl sein Name jenseits von Fachkreisen kaum bekannt sein dürfte. Um das Schaffen dieses geistlichen (Lied)Dichters des Spätmittelalters auch und gerade in Freiburg, wo er wohl geboren wurde und wo er jahrelang zunächst als Kaplan und Vizepleban der hiesigen Pfarrkirche, dann als Dekan des Landkapitels gewirkt hat, bekannter zu machen, soll eine Auswahl seiner Lieder (begleitet von virtuoser Instrumentalmusik der Zeit) im Rahmen eines Konzerts präsentiert werden. Für das Projekt, das von mehreren Seminaren der Universität Freiburg getragen und vom Studium Generale mitorganisiert wird, ließ sich das Ensemble DRAGMA gewinnen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltung: Königreich des Himmels – Lieder des Freiburger Dichters Heinrich Laufenberg († 31. März 1460), umrahmt von virtuoser Instrumentalmusik seiner Zeit

27. April 2015, 19.00 Uhr

Großer Saal, Haus zur Lieben Hand (Löwenstr. 16)

Weitere Informationen unter: https://www.studiumgenerale.uni-freiburg.de/studium-generale/studgen-konzerte/koenigreich-des-himmels-sose15

Flyer

—————————————————————————————————————–

Balázs J. Nemes ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; sein jüngstes Buch ist dem lyrischen Œuvre von Heinrich Laufenberg gewidmet.

Programm des Landesgeschichtlichen Kolloquiums im Sommersemester 2015

Das von Jürgen Dendorfer, Christine Kleinjung und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Alle Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

Weiterlesen