Tagungsbericht „Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen“

Im folgenden dokumentieren wir den von Daniel Schumacher verfassten Tagungsbericht zur Tagung „Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen. Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen“ (Tagungsprogramm als Flyer). Eine kürzere Version dieses Tagungsberichts ist bei H-Soz-Kult erschienen.


Urkunde_VSZur Vorbereitung der 1.200-Jahresfeier ihrer urkundlichen Ersterwähnung lud die Stadt Villingen-Schwenningen vom 12.-14. März 2015 zu einer geschichtswissenschaftlichen Tagung ein. Diese wurde von Jürgen Dendorfer und Thomas Zotz (Freiburg), in Zusammenarbeit mit Johanna Regnath (Alemannisches Institut, Freiburg) und Heinrich Maulhardt (Stadt Villingen-Schwenningen) organisiert. Weiterlesen

Programm des landesgeschichtlichen Kolloquiums im WS 2015/16

Das von Jürgen Dendorfer, Christine Kleinjung und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Alle Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

Weiterlesen

Tagungsbericht: „Schule und Bildung am Oberrhein“

Unterricht um 1500 (Universitätsarchiv Freiburg, A 105 / 8141 fol. 42r unten)

Unterricht um 1500, Universitätsarchiv Freiburg, A 105 / 8141 fol. 42r unten) 

Am 10. und 11. Oktober 2014 veranstaltete die Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit der Stadt Neuenburg am Rhein eine Tagung zum Thema “Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit” (Flyer, Abstracts hier im Blog). Im Folgenden dokumentieren wir den Tagungsbericht zur Tagung von Michael Kolinski.

————————————————————————————————————————
Am 10. und 11. Oktober 2014 fand in Neuenburg zum vierten Mal eine gemeinsame Tagung der Abteilung Landesgeschichte und der Stadt Neuenburg am Rhein statt. Nach den Grußworten des Vizeregierungspräsidenten Klemens Ficht und des Neuenburger Bürgermeisters Joachim Schuster führten Jürgen Dendorfer und Heinz Krieg (Freiburg) in das diesjährige Thema „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“ ein. Ganz im Sinne der Neuenburger Tagungen war es auch in diesem Jahr das Ziel, Fachwissenschaft und interessierte Öffentlichkeit in einen Dialog zu bringen. Dazu sollten zeitlich weitgesteckte Schlaglichter zur Bildungsgeschichte Neuenburgs und des Oberrheins vom 12. bis zum 20. Jahrhundert dienen.

Weiterlesen

Abschlussveranstaltung „Archivum Rhenanum“

AR_druck_4cAm 30. Juni findet in Straßburg die Abschlussveranstaltung des Interreg-Projekts „Archivum Rhenanum – Digitale Archive am Oberrhein“ statt.

Das von den Stadtarchiven Freiburg und Speyer, dem Landesarchiv Baden-Württemberg (GLA Karlsruhe) und den Archives départementales in Straßburg (Bas-Rhin) und Colmar (Haut-Rhin) getragene Projekt Archivum Rhenanum präsentiert auf einer zweisprachigen Internet-Plattform digitalisierte Archivalien aus den beteiligten Archiven (mehr zum Projekt). Die Plattform selbst ist durch folgenden Link zu erreichen, ein Leitfaden zur Benutzung des Portals findet sich hier.

Weiterlesen

Der Codex Hirsaugiensis als Traditionsbuch – Eine Untersuchung des Hirsauer Schenkerkreises bis 1125

In loser Folge sollen bei Mittelalter am Oberrhein künftig Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt werden. Den Auftakt macht Johannes Krämer mit den Ergebnissen seiner unter Betreuung von Prof. Dr. Jürgen Dendorfer verfassten Bachelorarbeit.

——————————————————————————————————————–

Im Rahmen der B.A.-Arbeit sollte der Hirsauer Schenkerkreis, wie er sich im Codex Hirsaugiensis1 greifen lässt, für den Zeitraum von 1075 bis 1125 näher untersucht werden. Dabei handelt es sich um den ersten Versuch, das Schenkungsverzeichnis des Codex Hirsaugiensis unter dem Schwerpunkt Konstituierung des Schenkerkreises und adelige Gruppenbildung im Investiturstreit zu untersuchen.2

Weiterlesen

  1. Codex Hirsaugiensis (Württembergische Vierteljahreshefte für Landesgeschichte 10), hrsg. v. Eugen Schneider, Stuttgart 1887. Digitalisat: http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a012158.pdf (letzter Abruf: 28.04.2015). []
  2. Eine Studie mit ähnlichem Schwerpunkt für das Oberrheingebiet bietet: Lamke, Florian: Cluniazenser am Oberrhein. Konfliktlösungen und adelige Gruppenbildung in der Zeit des Investiturstreites (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 54), Freiburg; München 2009. Eine besitzgeschichtliche Untersuchung zum Codex Hirsaugiensis bietet: Schäfer, Alfons: Zur Besitzgeschichte des Klosters Hirsau vom 11. bis zum 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 19 (1960), S. 1-50. []

Königreich des Himmels — Lieder des Freiburger Dichters Heinrich Laufenberg († 31. März 1460)

Konzert_Heinrich LaufenbergGastbeitrag von Balázs J. Nemes

Münster, Maltererteppich, Heinrich Laufenberg – das letzte Glied dieser Reihe mutet wie ein Kuckucksei an. Tatsächlich verbindet auch Heinrich Laufenberg so manches mit der Geschichte von Freiburg (und des Oberrheins) und dies, obwohl sein Name jenseits von Fachkreisen kaum bekannt sein dürfte. Um das Schaffen dieses geistlichen (Lied)Dichters des Spätmittelalters auch und gerade in Freiburg, wo er wohl geboren wurde und wo er jahrelang zunächst als Kaplan und Vizepleban der hiesigen Pfarrkirche, dann als Dekan des Landkapitels gewirkt hat, bekannter zu machen, soll eine Auswahl seiner Lieder (begleitet von virtuoser Instrumentalmusik der Zeit) im Rahmen eines Konzerts präsentiert werden. Für das Projekt, das von mehreren Seminaren der Universität Freiburg getragen und vom Studium Generale mitorganisiert wird, ließ sich das Ensemble DRAGMA gewinnen. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltung: Königreich des Himmels – Lieder des Freiburger Dichters Heinrich Laufenberg († 31. März 1460), umrahmt von virtuoser Instrumentalmusik seiner Zeit

27. April 2015, 19.00 Uhr

Großer Saal, Haus zur Lieben Hand (Löwenstr. 16)

Weitere Informationen unter: https://www.studiumgenerale.uni-freiburg.de/studium-generale/studgen-konzerte/koenigreich-des-himmels-sose15

Flyer

—————————————————————————————————————–

Balázs J. Nemes ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; sein jüngstes Buch ist dem lyrischen Œuvre von Heinrich Laufenberg gewidmet.

Programm des Landesgeschichtlichen Kolloquiums im Sommersemester 2015

Das von Jürgen Dendorfer, Christine Kleinjung und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Alle Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

Weiterlesen

Die Eigenwirtschaft der Zisterzienserabtei Tennenbach von ihren Anfängen bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts

Abb. 1, GLAK 66 Nr. 8553

Eingangseite Tennenbacher Güterbuch (1317-1341). Miniatur mit Darstellung eines Konversen (Bildmitte), Generallandesarchiv Karlsruhe (im Folgenden GLAK) 66 Nr. 8553, fol. 1v (Ausschnitt). Die Veröffentlichungs- und Vervielfältigungsrechte liegen beim Landesarchiv Baden-Württemberg.

Gastbeitrag von Dr. Christian Stadelmaier (Gießen)

1. Einführung

In der Gießener Dissertation zum Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach, die mittlerweile gedruckt vorliegt (Kurzzusammenfassung und Inhaltsverzeichnis),1 wird die Landwirtschaft auf den klösterlichen Grangien und die Agrarverfassung im Umfeld der Höfe systematisch analysiert, wodurch repräsentative Ergebnisse generiert werden. Dazu wird verschiedenen Fragestellungen nachgegangen.2 Die Untersuchungen fußen in erster Linie auf der Kombination der urbariellen und urkundlichen Überlieferung des Klosters unter Beachtung von historischem Kartenmaterial.3
Weiterlesen

  1. Christian Stadelmaier: Zwischen Gebet und Pflug. Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 58), Freiburg/München 2014. Der vorliegende Beitrag bezieht sich auf eben diese Publikation. Zwei in jüngster Zeit publizierte Aufsätze des Autors beziehen sich in unterschiedlichem Ausmaß auf die Dissertation und enthalten Inhalte, die auch im vorliegenden Beitrag zu finden sind: Christian Stadelmaier: Die Agrarwirtschaft der Grangien des Zisterzienserklosters Tennenbach: Grundlagen, Charakteristika und Neuerungen, in: Die Pforte 32/33 (2012/2013), S. 27–38; Christian Stadelmaier: Grangienwirtschaft und Agrarinnovationen in der Tennenbacher Grundherrschaft, in: 850 Jahre Zisterzienserkloster Tennenbach. Aspekte seiner Geschichte von der Gründung (1161) bis zur Säkularisation (1806), hrsg. von Werner Rösener, Heinz Krieg und Hans-Jürgen Günther (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 59), Freiburg/München 2014, S. 131–146. []
  2. Siehe dazu Stadelmaier, Gebet (wie Anm. 1), Kap. I.1.2. []
  3. Ebd., S. 17, 21 f. []

Buchvorstellung „Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach“

Cover_Stadelmaier_kleinNeben einer ausführlichen Miszelle zur Agrargeschichte des Klosters Tennenbach hat uns Dr. Christian Stadelmaier (Gießen) dankenswerter Weise auch eine kurze Zusammenfassung seiner im November 2014 erschienenen Dissertation (Zwischen Gebet und Pflug. Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach) zur Verfügung gestellt.

Der in den Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte erschienene Band ist ebenso wie der von Werner Rösener, Heinz Krieg und Hans-Jürgen Günther herausgegebene Sammelband „850 Jahre Zisterzienserkloster Tennenbach. Aspekte seiner Geschichte von der Gründung (1161) bis zur Säkularisation (1806)“ für jeweils 39 € (portofrei) beim Alemannischen Institut zu beziehen.

Weiterlesen

Tagung: „Alemannien in der Zeit Ludwigs des Frommen“

Urkunde_VS

Ludwig der Fromme schenkt dem Kloster St. Gallen gräfliche Einkünfte aus 47 Mansen. Lagerort: Stiftsarchiv St. Gallen Urkunden St. Gallen II.15

Die Stadt Villingen-Schwenningen feiert im Jahr 2017 das Jubiläum ‚1200 Jahre Villingen, Schwenningen und Tannheim‘. Diese drei Stadtbezirke wurden 817 in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen für das Kloster St. Gallen zum ersten Mal erwähnt. Die Abteilung Landesgeschichte veranstaltet zu diesem Anlass in Kooperation mit dem Stadtarchiv Villingen-Schwenningen und dem Alemannischen Institut eine dreitägige wissenschaftliche Tagung.

Weiterlesen