Über redaktionoberrhein

Redaktion des Blogs Mittelalter am Oberrhein.

Programm des landesgeschichtlichen Kolloquiums im SS 2017

Das von Jürgen Dendorfer, Steffen Krieb und Heinz Krieg veranstaltete traditionsreiche „Landesgeschichtliche Kolloquium“ ist das wissenschaftliche Forum des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte. Die Spannbreite der Themen ergibt sich aus den Schwerpunktsetzungen in Forschung und Lehre am Lehrstuhl (Politische Geschichte des Früh- und Hochmittelalters in europäischer Perspektive) und an der Abteilung Landesgeschichte (Raumbezogene Studien für den Oberrhein und den deutschsprachigen Südwesten – gesamtes Mittelalter mit Ausblicken auf die Neuzeit). Die sachbezogene Interdisziplinarität und methodische Vielfalt der ausgewählten Beiträger soll nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen am Lehrstuhl vorantreiben, sondern ist bewusst auch als sinnvolle Ergänzung zu den Lehrveranstaltungen konzipiert. Studierende sind deshalb vom ersten Semester an herzlich willkommen!

Vorträge, die die Geschichte der Oberrheinregion im Mittelalter betreffen, sind im Folgenden fett hervorgehoben. Alle Vorträge finden in der Bibliothek der Abteilung Landesgeschichte (Werthmannstr. 8 Vorderhaus, 79098 Freiburg) statt.

 

Weiterlesen

Scripturalité et memoria au temps des réformes. Les documents nécrologiques du diocèse de Strasbourg à la fin du Moyen Age

photo-1-adbr-h552

Photo 1 : obituaire de l’abbaye de Marmoutier, XIVe-XVIe siècles. Manuscrit conservé aux Archives départementales du Bas-Rhin, H552, fol. 2 recto. Auteur de la photo : Anne Rauner

Article de Anne Rauner, Strasbourg / Gastbeitrag von Anne Rauner

Le blog „Mittelalter am Oberrhein“ offre la possibilité de présenter sa thèse de doctorat dans un blog. Avec cet article, nous publions pour la première fois une contribution en français. Anne Rauner présente sa thèse de doctorat sur les documents nécrologiques du diocès de Strasbourg à la fin du Moyen Age. Anne Rauner est doctorante en histoire médiévale a l’Université de Strasbourg et a l’Université Albert-Ludwig de Fribourg-en Brisgau sous la co-direction de Benoît-Michel Tock (Strasbourg) et Jürgen Dendorfer (Fribourg-en-Brisgau).

Introduction
Les documents nécrologiques du diocèse de Strasbourg, un corpus riche et original
Matérialité et fonctions des documents nécrologiques
Au cœur d’un vaste système documentaire


Introduction

Combiner approche matérielle et textuelle des sources pour saisir les stratégies de transmission de l’information, définir une culture de l’écrit et sa diffusion dans la société, telle est l’ambition de la nouvelle histoire de l’écrit qui, sous l’influence du literacy turn, du linguistic turn mais aussi du material turn, s’inscrit désormais dans les logiques de l’histoire culturelle des savoirs et des pratiques de pouvoir1. Tel est le point de départ de ces recherches encore en cours et consacrées aux pratiques de l’écrit mises en œuvre dans les documents nécrologiques du diocèse de Strasbourg  au Bas Moyen-Age.

Weiterlesen

  1. Parmi les auteurs qui ont marqué ce renouveau, les Anglo-saxons Jack Goody et Michael T. Clanchy, l’Allemand Hagen Keller et l’Ecole de Münster, l’Italien Armando Petrucci, les Français Roger Chartier, Pierre Chastang, Etienne Anheim. []

Pfalzgraf Otto I. von Burgund und das Elsass

Gastbeitrag von Clemens Regenbogen

In loser Folge werden bei Mittelalter am Oberrhein Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt. Dieser Blogbeitrag stützt sich im Wesentlichen auf Teilergebnisse der vom Autor im Wintersemester 2013/14 bei Prof. Dr. Jürgen Dendorfer eingereichten unveröffentlichten Masterarbeit zum Thema Pfalzgraf Otto von Burgund (†1200). Studien zu Rang und Konfliktführung eines staufischen Fürsten sowie auf eine vom Autor im Sommersemester 2012 eingereichte Hausarbeit zum Thema Der Stellenwert des Elsass im Spiegel des Itinerars der Stauferherrscher von Konrad III. bis Philipp von Schwaben.

Kapitelübersicht

Einleitung
Präsenz am Herrscherhof
Gewaltsame Konflikte
Besitztümer und Territorialpolitik im Elsass
Fazit


Einleitung

Das vom Vogesenkamm im Westen und dem Lauf des Oberrheins im Osten abgegrenzte Gebiet des Elsass konnte spätestens infolge des Wechsels von der ottonischen zur salischen Dynastie, namentlich in Gestalt seines fortan kontinuierlich aufgesuchten urbanen Zentrums Straßburg, beanspruchen, zu den Nahzonen königlichen Wirkens gerechnet zu werden.1 Hinzukommend war das sich ausdrücklich als Erbe der Salier auffassende staufische Herrscherhaus dem Elsass schon längere Zeit vor seinem endgültigen Aufstieg zur Thronwürde im Jahre 1138 mehrfach verbunden. Durch die Heirat des Stauferahnen Friedrich von Büren († nach 1053) mit der aus dem Egisheimer Grafengeschlecht stammenden Hildegard von Schlettstadt († 1094/95) bestanden Bezüge zu selbigem Ort und darüber hinaus zu Teilen des „Heiliger Forst“ genannten Waldgebiets im Unterelsass, für dessen zunehmende herrschaftliche Durchdringung im Laufe der 1120er und 30er Jahre der staufische Herzog Friedrich II. von Schwaben und Elsass († 1147) sorgte.2

Weiterlesen

  1. Vgl. hierzu Thomas Zotz: Die Ottonen und das Elsaß, in: Franz Staab/Thorsten Unger (Hrsg.): Kaiserin Adelheid und ihre Klostergründung in Selz. Referate der wissenschaftlichen Tagung in Landau und Selz vom 15. bis 17. Oktober 1999, Speyer 2005, S. 51-68; Hans-Peter Sütterle: Die Salier und das Elsass. Studien zu den Herrschaftsverhältnissen und zu den politischen Kräften in einer „Randregion“ des Reiches (1002-1125) (Europäische Hochschulschriften: Reihe III Geschichte und ihre Hilfswissenschaften 1058), Frankfurt am Main u.a. 2009. []
  2. Vgl. Thomas Seiler: Die frühstaufische Territorialpolitik im Elsaß, Hamburg 1995; zur elsässischen Urkundenpraxis der Staufer vgl. im Folgenden Jean-Yves Mariotte: Les Staufen en Alsace au XIIe siècle d’après leurs diplômes, in: Revue d’Alsace 119 (1993), S. 43-74. []

Die Deutschordenskommende Freiburg und ihre Unterstützer im 13. Jahrhundert

Freiburg_im_Breisgau_(Sickinger_1589)_Ausschnitt_Neuburg_markiert

Ausschnitt der Freiburg Neuburg aus dem Vogelschauplan des Gregorius Sickinger von 1589. Die Deutschordenskommende ist in rot markiert

In loser Folge werden bei Mittelalter am Oberrhein Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt. Als vierter Beitrag dieser Reihe stellt nun Benjamin Torn die Ergebnisse seiner unter Betreuung von Prof. Dr. Jürgen Dendorfer verfassten Bachelorarbeit vor.


Nachdem in den 1190er Jahren im Heiligen Land mit dem Deutschen Orden der dritte große Ritterorden gegründet worden war, entstanden im Lauf des 13. Jahrhunderts zahlreiche Ordensniederlassungen in Europa und vor allem nördlich der Alpen. Kurz nach der Jahrhundertmitte lässt sich auch erstmals eine Niederlassung in Freiburg im Breisgau nachweisen.1 Im Rahmen der B.A.-Arbeit wurde untersucht, welche Personen und Personengruppen dieses Freiburger Ordenshaus förderten. Ein erster Fokus lag dabei auf der Übertragung von Besitz und Rechten. In einem zweiten Abschnitt wurde die Herkunft der Komture und Ordensbrüder betrachtet.

Weiterlesen

  1. Ausführlicher untersucht wurde die Kommende in, Manfred Hellmann: Bemerkungen über das Verhältnis der Deutschordenskommende zur Stadt Freiburg, in: Schau-ins-Land 72 (1954), S. 17-25. Knappe jüngere Darstellungen sind Hermann Brommer: Die Deutschordenskommende Freiburg, in: Der Deutsche Orden und die Ballei Elsaß-Burgund. Die Freiburger Vorträge zur 800-Jahr-Feier des Deutschen Ordens, hrsg. v. dems., Bühl (Baden) 1996 (Veröffentlichung des Alemannischen Instituts 63), S.331-366 sowie Hermann Schmid: Der Deutsche Orden in Freiburg (1263-1806). Aus Anlaß des teilweisen Wiederaufbaus des ehemaligen Ritterhauses, in: Freiburger Diözesan-Archiv 106 (1986), S.75-89. []

Ausführliche Vorstellung des Tagungsbandes „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“

Cover_Schule und BildungAm 19. Februar 2016 fand die Vorstellung des Tagungsbandes „Schule und Bildung am Oberrhein in Mittelalter und Neuzeit“ (Bericht im Blog) im Ratssaal der Stadt Neuenburg statt. Dr. Heinz Krieg, zusammen mit Dr. Ursula Huggle Herausgeber des Bandes, stellte dabei die Aufsätze des Bandes der Öffentlichkeit vor. Im Folgenden dokumentieren wir den Text seines Vortrags, die Vortragsfassung wurde beibehalten. Um in einem so langen Text die Navigation zu einzelnen Beiträgen zu ermöglichen, ist diesem Beitrag ein Verzeichnis der einzelnen Beiträge vorangestellt.

Der Band (ISBN: 978-3-495-49960-3) ist im Verlag Karl Alber erschienen und für 29,99 € im Buchhandel oder versandkostenfrei beim Alemannischen Institut zu beziehen.

Weiterlesen

Veranstaltungskalender – Erstes Quartal 2016

Unterricht um 1500 (Universitätsarchiv Freiburg, A 105 / 8141 fol. 42r unten)

Unterricht um 1500 (Universitätsarchiv Freiburg, A 105 / 8141 fol. 42r unten)

Aus den Veranstaltungsprogrammen von zahlreichen Institutionen, Vereinen und Universitäten sucht das Redaktionsteam von Mittelalter am Oberrhein regelmäßig alle Tagungen, Vorträge und Führungen zusammen, die sich mit der Geschichte und Kultur des Oberrheingebiets im Mittelalter beschäftigen.

Im jetzt fertig gestellten Überblick listen wir alle Veranstaltungen im ersten Quartal des Jahres 2016 auf. Zum jetzigen Zeitpunkt sind es bereits 22 Veranstaltungen zwischen Solothurn und Durlach, auf französisch und deutsch. Inhaltlich reicht das Spektrum von der Montanarchäologie im Schwarzwald und der Numismatik über historische Gewässer und Hochwasserforschung bis zur Geschichte einzelner Klöster (Lorsch, Murbach, Ottmarsheim), Stifte (St. Ursen Stift, Solothurn) und Städte (Straßburg, Basel). Aber auch über kulturhistorische Themen wie Sexualität im Mittelalter wird an oberrheinischen Beispielen gesprochen.

Aber lesen Sie selbst: Hier gehts zu unseren Veranstaltungsüberblick für das erste Quartal 2016. Weiterlesen

Der Freiburger Münsterplatz – Archäologie und Geschichte

Merian-Stich (Sybille Bock Núria Barceló (Hrsg.), Friburgum Ansichten einer Stadt (Waldkirch 1995))_klein

Abb. 1 Ausschnitt aus einem Stich von Matthäus Merian (1644), mit Münster(platz) und Burg (nach Sybille Bock/Núria Barceló (Hrsg.), Friburgum. Ansichten einer Stadt (Waldkirch 1995).

Dieser Gastbeitrag von Lisa Renn präsentiert die grundlegenden Ergebnisse ihrer unveröffentlichten Masterarbeit zum Freiburger Münsterplatz. Trotz der Länge des Artikels wird dieser hier in Gänze veröffentlicht, da Bebilderung und Fußnoten es nur schwer zulassen, diesen zu teilen. Um dennoch ein den Onlinelesegewohnheiten angepasstes Leseverhalten zu ermöglichen, ist diesem Artikel eine Kapitelübersicht und ein kurzes Abstract vorausgestellt.

Kapitelübersicht

Einleitung und Forschungsstand
Kapitel 1: Der Kirchhof als Bestattungsplatz
Kapitel 2: Vom Bäckerlicht zur Andreaskapelle – die Ausstattung des Kirchhofes im Mittelalter und die Kirchhofmauer
Kapitel 3: Weitere Funktionen des Kirchhofes
Kapitel 4: Der mittelalterliche Häuserstand am Freiburger Münsterplatz
Kapitel 5: Chorneubau und die Umgestaltung des Kirchhofes zum repräsentativen Zentrum – die Entwicklung zum Platz
Fazit und Ausblick

Abstract

Nach einem einleitenden Überblick über die Forschungslage wird in Kapitel 1 unter Berücksichtigung der neuesten Grabungen die archäologisch greifbaren Bestattungen bis zur Aufhebung des Kirchhofs 1515 und die erneute Benutzung als Soldatenfriedhof im 17. und 18. Jahrhundert thematisiert. Daran anschließend Weiterlesen

Tagungsbericht „Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen“

Im folgenden dokumentieren wir den von Daniel Schumacher verfassten Tagungsbericht zur Tagung „Die urkundliche Ersterwähnung von Villingen und Schwenningen. Alemannien und das Reich in der Zeit Kaiser Ludwigs des Frommen“ (Tagungsprogramm als Flyer). Eine kürzere Version dieses Tagungsberichts ist bei H-Soz-Kult erschienen.


Urkunde_VSZur Vorbereitung der 1.200-Jahresfeier ihrer urkundlichen Ersterwähnung lud die Stadt Villingen-Schwenningen vom 12.-14. März 2015 zu einer geschichtswissenschaftlichen Tagung ein. Diese wurde von Jürgen Dendorfer und Thomas Zotz (Freiburg), in Zusammenarbeit mit Johanna Regnath (Alemannisches Institut, Freiburg) und Heinrich Maulhardt (Stadt Villingen-Schwenningen) organisiert. Weiterlesen

Der Codex Hirsaugiensis als Traditionsbuch – Eine Untersuchung des Hirsauer Schenkerkreises bis 1125

In loser Folge sollen bei Mittelalter am Oberrhein künftig Abschlussarbeiten mit Bezug zum Untersuchungsraum vorgestellt werden. Den Auftakt macht Johannes Krämer mit den Ergebnissen seiner unter Betreuung von Prof. Dr. Jürgen Dendorfer verfassten Bachelorarbeit.

——————————————————————————————————————–

Im Rahmen der B.A.-Arbeit sollte der Hirsauer Schenkerkreis, wie er sich im Codex Hirsaugiensis1 greifen lässt, für den Zeitraum von 1075 bis 1125 näher untersucht werden. Dabei handelt es sich um den ersten Versuch, das Schenkungsverzeichnis des Codex Hirsaugiensis unter dem Schwerpunkt Konstituierung des Schenkerkreises und adelige Gruppenbildung im Investiturstreit zu untersuchen.2

Weiterlesen

  1. Codex Hirsaugiensis (Württembergische Vierteljahreshefte für Landesgeschichte 10), hrsg. v. Eugen Schneider, Stuttgart 1887. Digitalisat: http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a012158.pdf (letzter Abruf: 28.04.2015). []
  2. Eine Studie mit ähnlichem Schwerpunkt für das Oberrheingebiet bietet: Lamke, Florian: Cluniazenser am Oberrhein. Konfliktlösungen und adelige Gruppenbildung in der Zeit des Investiturstreites (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte 54), Freiburg; München 2009. Eine besitzgeschichtliche Untersuchung zum Codex Hirsaugiensis bietet: Schäfer, Alfons: Zur Besitzgeschichte des Klosters Hirsau vom 11. bis zum 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 19 (1960), S. 1-50. []

Die Eigenwirtschaft der Zisterzienserabtei Tennenbach von ihren Anfängen bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts

Abb. 1, GLAK 66 Nr. 8553

Eingangseite Tennenbacher Güterbuch (1317-1341). Miniatur mit Darstellung eines Konversen (Bildmitte), Generallandesarchiv Karlsruhe (im Folgenden GLAK) 66 Nr. 8553, fol. 1v (Ausschnitt). Die Veröffentlichungs- und Vervielfältigungsrechte liegen beim Landesarchiv Baden-Württemberg.

Gastbeitrag von Dr. Christian Stadelmaier (Gießen)

1. Einführung

In der Gießener Dissertation zum Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach, die mittlerweile gedruckt vorliegt (Kurzzusammenfassung und Inhaltsverzeichnis),1 wird die Landwirtschaft auf den klösterlichen Grangien und die Agrarverfassung im Umfeld der Höfe systematisch analysiert, wodurch repräsentative Ergebnisse generiert werden. Dazu wird verschiedenen Fragestellungen nachgegangen.2 Die Untersuchungen fußen in erster Linie auf der Kombination der urbariellen und urkundlichen Überlieferung des Klosters unter Beachtung von historischem Kartenmaterial.3
Weiterlesen

  1. Christian Stadelmaier: Zwischen Gebet und Pflug. Das Grangienwesen des Zisterzienserklosters Tennenbach (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 58), Freiburg/München 2014. Der vorliegende Beitrag bezieht sich auf eben diese Publikation. Zwei in jüngster Zeit publizierte Aufsätze des Autors beziehen sich in unterschiedlichem Ausmaß auf die Dissertation und enthalten Inhalte, die auch im vorliegenden Beitrag zu finden sind: Christian Stadelmaier: Die Agrarwirtschaft der Grangien des Zisterzienserklosters Tennenbach: Grundlagen, Charakteristika und Neuerungen, in: Die Pforte 32/33 (2012/2013), S. 27–38; Christian Stadelmaier: Grangienwirtschaft und Agrarinnovationen in der Tennenbacher Grundherrschaft, in: 850 Jahre Zisterzienserkloster Tennenbach. Aspekte seiner Geschichte von der Gründung (1161) bis zur Säkularisation (1806), hrsg. von Werner Rösener, Heinz Krieg und Hans-Jürgen Günther (Forschungen zur oberrheinischen Landesgeschichte, Bd. 59), Freiburg/München 2014, S. 131–146. []
  2. Siehe dazu Stadelmaier, Gebet (wie Anm. 1), Kap. I.1.2. []
  3. Ebd., S. 17, 21 f. []